MedAT 2018 – Anmelde- und Teilnehmerzahlen in Österreich

Vor dem Test ist nach dem Test. Die Aufnahmesaison für Medizin Studienplätze 2018 ist jedenfalls vorbei. Und inzwischen haben in ganz Österreich 1680 junge Menschen mit dem Medizin Studium begonnen. Allen erfolgreichen TeilnehmerInnen gratulieren wir und wünsche eine gute, lustige, interessante, lehrreiche und spannende Studienzeit.

Für alle, die es dieses Jahr nicht geschafft haben und für die, die es in Zukunft versuchen wollen, haben wir hier ein paar Zahlen (Statistiken) zu den Teilnehmerzahlen in den jeweiligen Unistädten für euch. Diese Zahlen können euch helfen, eure Chance zu erhöhen. Zumindest wenn euch die Wahl der Stadt egal ist. Aber bitte beachten: Diese Zahlen variieren natürlich Jahr für Jahr.

 

Verteilung der StudienbewerberInnen und TeilnehmerInnen für das Medizin Studium in Österreich

2018 gab es 15.880 BewerberInnen für den Medizin Aufnahmetest in Österreich.

Davon sind 12.552 Personen am 6. Juni 2018 beim mehrstufigen Medizin Aufnahmeverfahren in den 4 Unistädten (Wien, Innsbruck, Graz, Linz) angetreten.

Das heißt 21% der angemeldeten TestteilnehmerInnen haben ihren Platz verfallen lassen. 20% mehr Chance auf einen Studienplatz. Und dennoch ist bei über 12000 InteressentInnen nur für jede 10 Person ein Platz vorhanden. Eine gute und ausführliche Vorbereitung auf den Medizin-Aufnahmetest ist entsprechend unumgänglich.

Wie viele Medizin TestteilnehmerInnen gab es pro Stadt?

So sah die Verteilung der Anmeldungen im Verhältnis zu den TeilnehmerInnen am Testverfahren in den Städten aus:

  • In Wien haben 5945 am Test teilgenommen. Bei 7451 angemeldeten Personen sind das knapp 80%. Bei 740 Plätzen hat damit jedeR achte (12,4% der TeilnehmerInnen) einen Studienplatz bekommen.
  • Innsbruck hatte 2897 TestteilnehmerInnen. Und 3766 Anmeldungen. 77% der Anmeldungen haben also teilgenommen. JedeR siebte hat in Innsbruck einen Platz bekommen (13,8%).
  • Graz hatte mit 82% die höchste Dichte an Teilnehmer/Anmeldung. 2441 TeilnehmerInnen und 2969 Anmeldungen. Dennoch hat im Schnitt jede 7. Person einen Studienplatz bekommen (das sind 14,7%).
  • In Linz war man am besten aufgehoben. Von den 1694 Anmeldungen nahmen nur 1269 am Test teil. Nicht mal jedeR 9. TestteilnehmerIn hat einen Platz bekommen. Also gerade 10,6% der TestabsolventInnen.

 

Die Verteilung zwischen Frauen und Männern die sich für einen Studienplatz qualifiziert haben, sieht übrigens wie folgt aus:

  • 961 Frauen (57,2%)
  • 719 Männer (42,8%)

Solltest du dich also für den Medizin Aufnahmetest 2019 interessieren, kannst du dich evtl. etwas an den Zahlen orientieren um deine Chancen zu verbessern.

 

Medizin Studienplätze für das Studienjahr 2018/19

2018 standen insgesamt 1680 Plätze für das Humanmedizin und Zahnmedizin Studium in Österreich zur Verfügung. Auf die Städte verteilt sind das:

 

Inhalte des Humanmedizin (MedAT-H) Aufnahmetests

Der schriftliche Aufnahmetest in Medizin ist ein mehrteilig und setzt sich aus den folgenden Bereichen zusammen:

TestteilBeschreibung
BMS Testteil (Medizinische Basiskenntnisse)Basiskenntnistest Medizinische Studien: Überprüfung des schulischen Vorwissens. Bereiche: Biologie, Chemie, Physik, Mathematik
KFF Testteil (Kognitiver Teil)Setzt sich zusammen aus den fünf Aufgabengruppen. Erfasst die kognitiven Basisfähigkeiten und -fertigkeiten.
SEK Testteil (Soziale-emotionale Kompetenzen)Aufgaben um Emotionen, soziales Entscheiden und die wesentliche Aspekte sozial-emotionaler Kompetenzen zu erkennen
TV Testteil (Textverständnis)Prüft die Lesekompetenz sowie das Verständnis von Texten. Nur MedAT-H / Humanmediziner.
Manuelle Fertigkeitennur MedAT-Z / Zahnmediziner: Händische Fertigkeiten und Feinmotorik.

 

Quelle der statistischen Zahlen: Presseaussendung Medizinstudieren.at

Der Testmaster

Der Testmaster

Der Testmaster ist ein leidenschaftlicher Verfechter von Aufnahmeverfahren (im Vergleich zum Numerus Clausus). Natürlich fände er freie Hochschulzugänge besser. Da diese aber in den nächsten Jahren nicht geschehen werden, wird der Testmaster auch weiterhin über Aufnahmeverfahren, Tests und Co berichten und Tipps und Tricks für die Vorbereitung auf die Tests vermitteln.