Medizin Quoten – so findest du deine Quotenzugehörigkeit

Das Medizinstudium ist als einer der einzigen Studiengänge durch Quoten geregelt. Das der Zugang zu anderen Studiengängen nicht mit Quoten reguliert wird, hängt in erster Linie mit der EU zusammen. Denn diese verbietet Quoten für EU Bürger. Das ist im Interesse des EU Austauschs und der freien zugänglichkeit zu anderen Ländern unserer Meinung nach auch der absolut richtige Schritt. Danke EU :-).

Warum ist das im Medizinstudium aber anders?

Darum werden Medizin Studiengänge über Quoten vergeben

Bei den Quoten für das Medizin Studium in Österreich geht es um die medizinische Grundversorgung des Landes. Diese ist laut EU wichtiger, als der freie Zugang zu Unis. Entsprechend durfte Österreich eine Quote von 80% Österreicher und 20% externe für das Medizin Studium einführen. Interessanterweise betrifft dies nur das Medizin Studium, nicht aber andere wichtige Themen wie das Psychologie Studium. Scheinbar ist die psychologische Grundversorgung nicht gleichzustellen mit der medizinischen.

Wer also Medizin studieren will und aus Österreich stammt, hat im Vergleich zu anderen BewerberInnen sehr gute Chancen einen Platz zu bekommen. Aber auch da gibt es wieder Ausnahmen. Wir werden auf die wichtigsten Regeln eingehen. Sonderfälle entnehmen Sie bitte dem weiterführenden Link.

So funktionieren die Quoten für den Medizin Aufnahmetest

Hinweis: Für das Zahnmedizin Studium gibt es seit 2019 keine Kontingente mehr!

Die Plätze für den Aufnahmetest Medizin in Innsbruck (und auch in anderen Städten Österreichs) werden nach Quoten vergeben. Diese setzen sich wie folgt zusammen:

 Stammt Ihr Reifeprüfungszeugnis aus Österreich? oder
 Gilt Ihr Reifeprüfungszeugnis auf Grund der Personengruppenverordnung (siehe Anlage) als in Österreich ausgestellt? oder
 Stammt Ihr Reifeprüfungszeugnis aus Liechtenstein oder Luxemburg?

Wenn du eine dieser Fragen mit JA beantworten kannst, dann fällst du unter die ÖsterreicherInnenquote!

Ist die Antwort NEIN, fällst du unter die EU-Quote.

Du bist nicht aus der EU? In diesem Fall fällst du unter die NICHT-EU-Quote.

Wie viele Plätze gibt es pro Kontingent/ Quote?

Insgesamt sind die Kontingente wie folgt verteilt. Von den festgelegten Studienplätze sind…

  1. 95 Prozent EU-BürgerInnen und ihnen im Hinblick auf den Studienzugang gleichgestellten Personen; und
  2. 75 Prozent den InhaberInnen in Österreich ausgestellter Reifezeugnisse vorbehalten.

Das heißt:

  • 75% der Plätze werden vergeben an ÖsterreicherInnen.
  • 20% sind für EU BürgerInnen vorgesehen
  • 5% der Plätze gehen an nicht EU-BürgerInnen

Wie viele Plätze genau es gibt, hängt von der jeweiligen Stadt und den dort verfügbaren Studienplätzen zusammen. In der folgenden Liste findest du die verfügbaren Plätze für das Medizin Studium sowie weiterführende Infos zu den einzelnen Städten.

StadtAnzahl Studienplätze in der jeweiligen Stadt
Humanmedizin (MedAT-H)Zahnmedizin (MedAT-Z)
Innsbruck360 Studienplätze40 Studienplätze
Wien660 Studienplätze80 Studienplätze
Graz336 Studienplätze24 Studienplätze
Linz180 Studienplätze- keine -

 

Weiterführende Links:

Die Regulierung der Uni inkl. aller Sonderfälle ausführlich beschrieben: https://www.i-med.ac.at/studium/zulassung/auswahl/Pruefliste-Quoten-2017_FINAL.pdf

Der Testmaster

Der Testmaster

Der Testmaster ist ein leidenschaftlicher Verfechter von Aufnahmeverfahren (im Vergleich zum Numerus Clausus). Natürlich fände er freie Hochschulzugänge besser. Da diese aber in den nächsten Jahren nicht geschehen werden, wird der Testmaster auch weiterhin über Aufnahmeverfahren, Tests und Co berichten und Tipps und Tricks für die Vorbereitung auf die Tests vermitteln.